Backpacking in Indonesien: Backpacker Guide und Reisetipps

Borobudur Yogyakarta Backpacking in Indonesien

Beim Backpacking in Indonesien, dem riesigen Inselstaat in Südostasien (5200 km Ausdehnung, das viertgrößte Land der Welt) hast du die Qual der Wahl zwischen 17000 Inseln, davon 800 bewohnten.

Entsprechend schwer ist das Land zu charakterisieren, da super divers. Was für ein Indonesien du erlebst hängt tatsächlich total davon ab welche Regionen du besuchst.

Das reicht von der hektischen muslimischen Insel Java mit 140 Mio. Einwohnern (mehr als die Hälfte der Gesamtbevölkerung) über das Tourismuszentrum Bali (als einzige Insel mehrheitlich Hindu), bis zum nominell christlichen Papua wo du noch Völkern begegnen kannst die leben wie in der Steinzeit.

Das Land ist islamisch dominiert aber offiziell sakulär, es gibt ausserdem wie schon erwähnt auch Regionen und Inseln auf denen andere Religionen in der Mehrheit sind.

Das Freizeit- und Attraktionsangebot reicht von TauchenSurfen und Stränden über Vulkane & Dschungel mit wilden Tieren bis zu diversesten Kulturen.

Abenteurer & Entdecker die gerne abseits der Touristenpfade wandeln, fühlen sich hier auch definitiv zu Hause, es gibt jede Menge Regionen in die sich kaum ein Tourist verirrt.

Backpacking in Indonesien eignet sich besonders für: Abenteurer, Surfer & Taucher, kulturell Interessierte.

Backpacking Indonesien Strand auf Bali

Backpacking in Indonesien Snapshot:

Anreise & Visum

  • Keine Direkflüge von Deutschland. Beste Option ist Singapore Airlines, fliegt auch nach Medan und Manado, so dass du die Route unten als Gabelflug buchen könntest. Kosten: 900-1000€. Alternativ: Flug nach Jakarta oder Bali mit Singapore Airlines oder Emirates, dann weiter per Billigflieger.
  • Neuerdings brauchst du kein Visum mehr, es gibt es einen kostenlosen 30 Tage Stempel bei Einreise. Nicht verlängerbar. Wer länger bleiben will muss vor (60 + 4 x 30 Tage) oder bei Einreise (30 + 30 Tage) ein verlängerbares Visum kaufen.
  • Noch mehr zu Einreisebestimmungen und Zollvorschriften für Indonesien findest du beim Auswärtigen Amt

 

Klima & Reisezeit

  • tropisches Klima, kaum Temperaturschwankungen zwischen den Jahreszeiten
  • Regenzeit von November bis März
  • beste Reisezeit: April bis Oktober
  • Hochsaison: Juli & August
  • optimale Reisedauer: 2 Monate wirst du mindestens brauchen für die komplette unten beschriebene Route. Jakarta – Denpasar oder Labuanbajo kann in 3 Wochen klappen

 

Geld & Kosten

  • Landeswährung ist die Indonesische Rupiah – aktuellen Wechselkurs checken
  • Geldautomaten sind normal abgesehen von ländlichen Regionen und kleinen Inseln kein Problem, kostenlos abheben kannst du mit einer guten Reisekreditkarte
  • typisches Tagesbudget für Indonesien Backpacker: 30€ (Bali & die Gilis sind teurer)

Kelimutu Kraterseen Flores Indonesien Backpacking

Highlights

  • Vulkane & Kraterseen (z.B. Bromo, Krakatoa, Agung, Rinjani, Kawah Ijen, Kelimutu)
  • Tauchen (Bali, Gilis, Bunaken, Pulau Weh, Komodo)
  • Surfen (Pulau Nias, G-Land, Lakey, Bali)
  • Orang Utans & Nationalparks (Gunung Leuser, Tanjung Puting, Tangkoko, Kerinci-Seblat)
  • Tana Toraja
  • Flores & Komodowarane
  • Strände & Inselidyllen (z.B. Gili Inseln, Nusa Lembongan, Togean, Karimunjawa)
  • Bali (hinduistische Kultur & Tempel, Tanz, Musik)
  • Indonesisches Essen
  • Bukittinggi & Minangkabau Kultur
  • Tobasee & Batak Völker
  • Jakarta Nightlife & Botanische Gärten von Bogor
  • Zentraljava (Yogyakarta, Solo, Borobudur, Prambanan)

 

Lowlights

  • schlechter Transport (vor allem auf abgelegeneren Inseln; schlechte Strassen, zusätzlich unsichere Fähren und viele Airlines stehen auf der schwarzen Liste der EU)
  • Großstädte (Medan, Surabaya, Bandung etc.)
  • Kuta auf Bali (Ballermann für Australier)

 

Backpacking in Indonesien: Typische Route

Medan – BerastagiGunung Leuser Nationalpark (z.B. Bukit Lawang oder Ketambe) – Toba-See (Tuk-Tuk auf der Insel Samosir) – Bukittinggi (Maninjau-See/ Kerinci-Seblat Nationalpark) – Bengkulu – Vulkan Krakatau – Jakarta (Bogor) – [Dieng Plateau] – Yogyakarta & Umgebung (Borobudur & PrambananSurakarta) – Gunung BromoKratersee Kawah Ijen – [Pemuteran (Pulau Menjangan)] – Ubud – Süd-Bali – [Padang Bai] – Gili-InselnGunung Rinjani – Labuanbajo (Komodo Nationalpark) – Bajawa & traditionelle Dörfer – Kelimutu Kraterseen – Maumere – Makassar (Tanjung Bira Beach) – Tana TorajaPoso-See – Ampana – Togian-Inseln – Gorontalo – Manado (Bunaken/ Tomohon/ Tangkoko Nationalpark)

 

Nicht gut geeignet für Rundreisen wie die Geographie unschwer erkennen lässt.

Kürzere Varianten:

Typisch ist die Strecke Jakarta oder Yogyakarta – Denpasar, manche hängen noch die Gili-Inseln, den Rinjani-Trek oder Komodo & Flores dran.

Nach Sumatra und Sulawesi verschlägt es weniger, einzig in Nord-Sumatra (Toba-See und Umgebung) trifft man noch auf eine größere Zahl Backpacker die als Abstecher von Malaysia dorthin reisen.

Sumbawa liegt zwar am Weg, ist aber für die meisten nur Durchgangsstation zwischen Lombok und Flores/ Komodo.

Kalimantan, Molukken, Timor, Papua usw. werden bislang kaum bis gar nicht besucht, Reisen dort ist oft kompliziert und zeitraubend.

Sinnvolle & mögliche Abkürzungen per Flug:

Padang (nahe Bukittinggi) – Jakarta mit Lion Air oder Citilink

Denpasar (Bali) – Labuanbajo mit Lion Air, Bus + Fähre Kombiticket von Lombok aus gibt’s aber auch

Denpasar – Makassar (Ujung Pandang) mit Lion Air oder Sriwijaya Air

Denpasar – Manado mit Lion Air oder Citilink

Labuanbajo – Makassar (Ujung Pandang) fliegt Lion Air, es gibt aber auch eine Fährverbindung von Pelni

Maumere – Makassar (Ujung Pandang) fliegt Transnusa, es gibt aber auch eine Fährverbindung von Pelni

 

Verkehrsmittel

  • recht günstig
  • eine Zug- oder Busfahrt von Jakarta nach Yogyakarta kostet beispielweise um die 10€ in der günstigsten Klasse
  • Die indonesische Eisenbahn (Netzkarte) fährt nur auf Java und Sumatra, Online-Buchung auf englisch z.B. bei tiket
  • Züge sind bequemer als Busse, aber keine Schlafwagen mehr verfügbar
  • Busse & Minibusse kannst du teilweise auf easybook online buchen, eine Fahrplansuche gibt es hier
  • Strassenverhältnisse sind selbst auf den Hauptfernstrassen nicht so toll, gerade auf Sumatra und Sulawesi
  • Fähren sind in dem Inselstaat ein weit verbeitetes Verkehrsmittel
  • größter Anbieter ist die staatliche Pelni, die alle Hauptinseln erreicht (siehe Netzkarte), weitere sind z.B. ASDP und Dharma Lautan Utama
  • Pelni-Routen werden ca. einmal pro Woche bedient, abgelegene Orte seltener
  • Fähren im allgemeinen, und Tourboote zwischen Bali/Lombok und Flores im besonderen, haben nicht den besten Ruf (siehe z.B. hier und hier), die Schnellboote zwischen Bali und den Gili-Inseln sind auch nicht alle sicher (siehe hier und hier)
  • Billigflieger sind eine exzellente Option um Zeit zu sparen, das Angebot recht groß und günstig: Air AsiaLion Air, Citilink
  • Abgelegene Orte kannst du aber meist nur mit kleineren Regionalfliegern erreichen, z.B. SriwijayaXpressAirKalstarSusi Air, Transnusa, Aviastar, Trigana
  • Staatsairline Garuda Indonesia bedient neuerdings auch einige kleinere Flughäfen
  • auf kurzen Strecken Bemos, Ojeks und Taxis, Motorroller mieten ist ebenfalls möglich
  • ÖPNV reicht von nicht gut bis nicht vorhanden
  • Jakarta hat ein BRT System und Vorortzüge, Metro und Light Rail ist im Bau

 

Unterkünfte

  • Viele einfache und günstige Gästehäuser
  • Hostels gibt es hauptsächlich nur in Touristenorten auf Bali & Java
  • Einfache Gästehäuser und Hotels in Indonesien sind online am günstigsten bei Agoda oder Pegipegi buchbar – Nach aktuellen Preisen gucken
  • manche Hotels erlauben unverheirateten Paaren nicht ein Doppelzimmer zu mieten
  • heisse Dusche in günstigen Unterkünften nicht unbedingt gegeben

 

Essen

Nasi Sate Spieß

Kommunikation & Internet

  • Landessprache ist Bahasa Indonesia und wird von fast allen gesprochen, daneben haben die einzelnen Volksgruppen zusätzlich ihre eigenen Sprachen (300 insgesamt)
  • mit Englisch kommst du durch, da indonesisch aber verglichen mit anderen asiatischen Sprachen einfach ist (lateinisches Alphabet, nicht tonal, recht einfache Grammatik) solltest du am besten aber ein paar Brocken lernen
  • kostenloses Wifi vorhanden aber oft langsam
  • Prepaid SIMs der lokalen Mobilfunkanbieter Telkomsel, Indosat, Tri, XL und smartfren sind einfach zu bekommen
  • komplette Netzabdeckung mit 3G auf Java, Bali und Lombok, ansonsten noch viele weisse Flecken
  • beste Netzabdeckung hat Telkomsel

 

Gesundheit

  • mit Magenproblemen musst du rechnen
  • Impfung gegen Hepatitis A ist empfohlen, die meisten gesetzlichen Krankenkassen übernehmen Reiseimpfungen
  • weitere Impfungen sind überlegenswert, dazu am besten persönlich beraten lassen
  • erhöhtes Malariarisiko östlich von Sumbawa – am höchsten auf Papua, Molukken, Solor, Alor und Sumba
  • chemische Malariaprophylaxe ist dort empfohlen, für den Rest des Landes nicht nötig
  • Java und Bali sind so gut wie malariafrei
  • Mückenvorsorge ist trotzdem angesagt, auch wegen Dengue
  • Standard der Krankenversorgung in großen Städten okay, auf dem Land weniger
  • unbedingt Auslandskrankenversicherung abschließen

 

Sicherheit

  • nicht beängstigend
  • Gewaltverbrechen sehr selten, mit Diebstählen ist eher zu rechnen
  • Vorsicht vor mit Methanol gepanschtem Alkohol
  • lokal auftretende Spannungen und Konflikte zwischen Religions- und Volksgruppen, zuletzt vor allem auf Sulawesi und den Molukken
  • Papua kämpft für die Unabhängigkeit
  • Terror Attacken auf Touristenziele liegen schon länger zurück
  • Frauen alleine: In der Provinz Aceh wird als einzigem Teil Indonesiens Scharia angewendet, dort erwartet man dass du Kopftuch trägst. Ansonsten okay, aber teils starke Belästigung.

Indonesien Backpacker Moschee in Malang

Einheimische & Andere Reisende

  • ca. 250 Mio. Einwohner
  • sehr divers, über 300 Volksgruppen
  • 87% Muslime, 10% Christen (hauptsächlich östlich von Sumbawa), 2% Hindus (Bali), 1% Buddhisten (chinesische Minderheit)
  • genaue Verteilung siehe Religionskarte
  • pro Kopf Einkommen (PPP) ca. 11000$, Human Development Index 0,684 (mittel)
  • Einheimische: unterschiedlich je nach Insel. Nicht unfreundlich, aber thailändisches Lächeln empfängt dich selten
  • andere Reisende: Pauschalurlauber auf Bali, ansonsten typische Südostasienbackpacker; auf abgelegenen Inseln bist du alleine

 

Fun Faktor

  • niedrig bis mittel
  • regional sehr verschieden, je nachdem wie stark der muslimische Einfluss ist
  • absolute Partyhochburg ist Kuta auf Bali, auch Jakarta hat gutes Nightlife
  • Mindestalter für Alkohol ist 21
  • größte lokale Biersorte ist Bintang, andere sind Anker und Bali Hai
  • beliebtester harter Alkohol ist Arrak

 

Kombinationen & Alternativen

  • Gut kombinierbar mit einem Abstecher per Fähre nach Malaysia und Singapur und einer größeren Südostasien Reise. Grenzübergänge auf dem Landweg gibt es auf Borneo, Timor und Papua. Auch möglich per Billigflieger auf die Philippinen oder nach Australien.
  • Gute Alternativen: Malaysia, kulturell am nächsten und selbe Sprache. Keine Vulkane und weniger divers in Sachen einheimische Volksgruppen, dafür aber mehr Multi-Kulti (Chinesen, Inder). Zudem deutlich kleiner und weiter entwickelt und somit vor allem für einen kürzeren Trip gut geeignet. Ost-Timor wäre auch passend.

Indonesien Backpacking Komodo Nationalpark

Was muss ich einpacken?

 

Die besten Reiseführer für Backpacking in Indonesien

 

 

 

Die besten Filme und Bücher zur Einstimmung auf Indonesien