Wie du dir auf Reisen eine virtuelle Heimatbasis schaffst

Soll deine Reise oder dein Auslandsaufenthalt länger als nur ein paar Wochen dauern, wirst du wahrscheinlich deine Wohnung entweder untervermieten oder kündigen.

Trotzdem empfiehlt es sich eine Heimatbasis in Deutschland zu haben. Vieles lässt sich inzwischen online und per E-Mail regeln, aber längst nicht alles. Für digitale Nomaden gilt das sowieso.

Zu einer kompletten virtuellen Heimatbasis gehört eine Adresse für wichtige Post (z.B. von deiner Bank, Versicherungen, Behörden etc.), und eine Telefonnummer unter der du erreichbar bist und die dich keine Roaminggebühren kostet.

Die Adresse können Freunde oder Verwandte bereitstellen, oder wenn du niemanden beauftragen willst, ist das auch möglich mit den unten aufgelisteten Diensten. Für Sachen die sich nur persönlich erledigen lassen, kann es auch sinnvoll sein jemandem eine Vollmacht zu erteilen.

Falls du deine Wohnung kündigst, solltest du dich beim Einwohnermeldeamt entweder komplett abmelden oder bei Freunden oder Verwandten anmelden.

 

Post empfangen (Scan-Postfach):

Deine Post wird dort entgegengenommen und eingescannt. Du kannst sie dann online lesen und aufbewahren, nachsenden oder vernichten lassen.

Wenn du deine Wohnung kündigst oder untervermietest während du auf Reisen bist, solltest du einen Nachsendeauftrag zu deiner neuen virtuellen Adresse stellen.

Caya

Clevvermail

Dropscan

Deutsche Post AG E-Post

Bullet (nur für Gewerbetreibende)

 

Post senden:

Du verfasst den Brief am Computer und lädst ihn beim Anbieter als Datei hoch. Wird ausgedruckt und in Deutschland als normaler Brief versendet.

Für Briefe die eine Unterschrift benötigen, solltest du eine eingescannte Unterschrift von dir als Bilddatei auf dem Computer haben, die du dann in den Brief einfügen kannst.

Pixelletter

Deutsche Post AG E-Post

 

deutsche Festnetz-Telefonnummer mit Anrufbeantworter, Faxempfang und Versand (Fax to Mail, Mail to Fax):

Solltest du zum Telefonieren am besten als App auf dem Handy nutzen. Du kannst so nicht nur günstig aus Deutschland angerufen werden, sondern mit einer optionalen Flatrate auch unbegrenzt von jedem Breitbandanschluss weltweit kostenlos nach Deutschland telefonieren. SMS Empfang (z.B. Mobile-TANs) funktioniert je nach Anbieter eventuell auch.

Personal Voip (Festnetznummer kostenlos. Prepaid oder Postpaid. Keine eigene Handy-App, z.B. Zoiper nutzen)

Sipgate (Festnetznummer kostenlos. Prepaid, auch mit automatischer Aufladung. Keine eigene Handy-App, z.B. Zoiper nutzen)

Toplink Xpress (Festnetznummer kostenlos. Prepaid. Keine eigene Handy-App, z.B. Zoiper nutzen)

Solonumber (Festnetznummer einmalig 9.95€. Prepaid. Weiterleitung auf Skype möglich)

Skype (Festnetznummer kostet 63$ pro Jahr. Eigene Handy-App)

Google Hangouts (Google Voice Telefonnummer bislang nur für USA erhältlich. Eigene Handy App)

Viber Out (Eine Viber Telefonnummer zu bekommen um vom Fest-/Mobilfunknetz angerufen zu werden ist nicht möglich. Eigene Handy App)

Zwei ähnliche Dienste von WeChat und Line stehen Usern aus Deutschland bisher nicht zur Verfügung.

 

Deutsche Handynummer behalten:

Prepaid SIMs und Verträge ohne Laufzeit werden – nachdem Verwaltungsgebühren gerichtlich für nicht zulässig erklärt wurden – jetzt nach einigen Monaten vom Anbieter gekündigt wenn du nicht regelmäßig Guthaben auflädst oder die Nummer nutzt. Das Problem kannst du bei o2 basierten Anbietern mit einem 1 cent Dauerauftrag lösen.

Mehr zur o2 Prepaid SIM erfärst du hier, zur Aufladung hier

Alternativ:

Satellite App (100 Freiminuten pro Monat)

Handyvertrag ohne Grundgebühr (nur noch wenige am Markt)

Debitel Light (nur 1€ Grundgebühr pro Monat)