Backpacking in Myanmar: Backpacker Guide und Reisetipps

Inle See Backpacking in Myanmar

Backpacking in Myanmar ist seit der politischen Öffnung des Landes vor wenigen Jahren ein ganzes Stück einfacher und auch moralisch nicht mehr so zweifelhaft.

In Myanmar findest du ein Land vor wie es es sonst in Südostasien schon lange nicht mehr gibt. Nostalgiker sprechen gerne von „Thailand vor 30 Jahren“.

Kaum ein Einfluss westlicher Kultur seit Ende des Kolonialregimes der Briten in 1948 machen das Land definitiv interessant und einzigartig.

Die Kehrseite ist, dass leider immer noch Teile des Landes nicht zugänglich sind aufgrund des andauernden Bürgerkrieges. Und auch auf mangelnde touristische Infrastruktur solltest du dich einstellen.

Besonders bekannte Sehenswürdigkeiten sind vor allem die vielen Pagoden und Tempel im Land wie die Shwedagon Pagode und die Tempel in Bagan.

Zudem gibt es noch einsame Strände und tolle Tauch- und Trekking Möglichkeiten. Aber auch hier mit der Einschränkung, dass alles noch in den Kinderschuhen steckt und nicht ganz so einfach zu organisieren ist wie z.B. in Thailand.

Backpacking in Myanmar eignet sich besonders für: Buddhismus & KulturinteressierteTrekkerTaucher und Foodies.

Shwedagon Pagode Rangun Backpacking in Mynamar

Backpacking in Myanmar Snapshot

Anreise & Visum

  • Hin- und Rückflug von Deutschland nach Rangun ab 600€. Keine Direktflüge verfügbar. Beste Verbindung mit Qatar Airways mit Zwischenstop. Zum Vergleich kannst du am besten auch mal bei Skyscanner gucken.
  • 28 Tage Touristenvisum kannst du bequem vor Einreise online beantragen. Eine Einreise ist mit dem E-Visa über die Flughäfen Rangun, Mandalay und Naypyidaw sowie den Grenzübergängen mit Thailand mit Ausnahme Htee Kee möglich. Kosten 50$.
  • Alternativ kannst du ein normales Touristenvisum bei der Botschaft von Myanmar in Berlin beantragen. Kosten 25€.
  • Nicht alle Gegenden dürfen ohne vorherige Genehmigung bereist werden, eine Liste der gesperrten Gebiete stellt das Ministerium für Immigration zu Verfügung, eine praktische Kartenübersicht findest du hier.
  • Noch mehr Infos zu Einreise- und Zollvorschriften für Myanmar findest du beim Auswärtigen Amt

 

Klima & Reisezeit

  • tropisches Klima, kaum Temperaturschwankungen zwischen den Jahreszeiten
  • Regenzeit von Mai bis einschließlich September
  • beste Reisezeit: Oktober bis April
  • Hochsaison: Dezember bis April
  • optimale Reisedauer: min. 3 Wochen

 

Geld & Kosten

Bagan Backpacking in Myanmar

Highlights

  • Bagan & Mrauk U (historische Stätten)
  • Einheimische (sehr freundlich & weit entfernt von westlicher Kultur, farbenfrohe Minderheiten) und Erlebnisse abseits des Touristenpfades
  • Pilgerorte & Pagoden (Mount Popa, Golden Rock, Shwe Oo Min Höhle, Bago, Monywa)
  • Großstadt Rangun & koloniale Sommerresidenz Pyin Oo Lwin
  • Bootsfahrt auf dem Irrawaddy (z.B. von Bagan nach Mandalay oder im Delta)
  • Inle-See
  • Trekking (von Kalaw zum Inle-See, um Hsipaw, Mount Victoria (teuer); im Himalaya leider nur mit Genehmigung)
  • Eisenbahnfahrt über das Goteik Viadukt
  • Einsame Strände und unberührte Inseln (z.B. Ngapali, Ngwe Saung, Myeik Archipel (tauchen))
  • Moulmein & Hpa An

 

Lowlights

  • Reisebeschränkungen (siehe oben)
  • Tourgruppen
  • mangelnde Infrastrukur – macht es auch schwierig sich abseits des Touristenpfades zu bewegen
  • politische Situation und Bürgerkrieg/ Sicherheitssituation in Teilen des Landes

 

Myanmar Backpacking Route

Rangun – Ngwe Saung – Bagan – Mandalay – [Pyin Oo Lwin – Hsipaw] – Kalaw – Inle-See – Bago – Rangun – [Golden Rock – Moulmein (Hpa An) – Dawei – Myeik – Rangun]

 

Verkehrsmittel

  • Überraschend modernes Fernbussystem, kannst du teilweise auch online buchen
  • Kosten mittel, eine 10-stündige Fahrt von Rangun nach Bagan kostet beispielsweise 16$
  • Myanmar verfügt über ein gut ausgebautes Bahnnetz, aber in sehr schlechtem Zustand, entsprechend langsam
  • Bahn-Fahrplan findest du hier, weitere Infos über Bahnfahren in Myanmar bekommst du auf Seat61
  • Fähren sind ebenfalls ein weit verbreitetes Verkehrsmittel in Myanmar, vor allem die Strecke von Bagan nach Mandalay auf dem Irrawaddy ist sehr beliebt bei Touristen
  • Flüge sind nicht so günstig wie anderswo in Südostasien, um die 100$ pro Flug
  • „Billigflieger“ ist Golden Myanmar Airlines, weitere Fluglinien mit Online-Buchung sind Air Bagan, Asian WingsMann Yadarnapon, FMI Air, Air Mandalay und Staatsairline Myanmar National
  • auf kurzen Strecken sind Taxis das Mittel der Wahl
  • für Ausflüge kann man auch wie überall sonst in Südostasien einen Motoroller mieten
  • schlechter ÖPNV in Städten

 

Unterkünfte

  • noch kaum Hostel und nicht günstig, weiterhin Hotels und Gästehäuser
  • im allgemeinen schlechter Standard, ein oft gehörter Spruch ist „Doppelt so teuer wie Thailand für den halben Standard von Laos“
  • nicht genug Bettenkapazität, das treibt die Preise nach oben und sorgt für Engpässe in der Hauptsaison
  • neue Gesetze wie diese werden das ganze nur noch schlimmer machen
  • Gästehäuser und Hotels in Myanmar kannst du wenn online dann am günstigsten bei hotelscombined buchen, zumindest für die erste Nacht solltest du im Voraus buchen – Nach aktuellen Preisen gucken
  • Heisse Dusche problematisch

 

Essen

  • sehr günstig, vor allem großes Angebot an Streetfood
  • burmesische Küche ist aufgrund der vielen Minderheiten im Land sehr abwechslungsreich
  • typische Gerichte sind Mohinga und Meeshay

Shan Nudelsuppe Backpacking in Myanmar

Photo: fabulousfabs

Kommunikation & Internet

  • Offizielle Landessprachen sind Burmesisch sowie zusätzlich die jeweilige Regionalsprache in den Minderheiten-Bundesstaaten
  • Als ehemalige britische Kolonie kommst du in Myanmar erfreulicherweise mit Englisch deutlich weiter wie in anderen Ländern Südostasiens
  • kostenloses Wifi wird teilweise angeboten, die Netzqualität und Geschwindigkeit ist aber noch sehr schwach
  • Prepaid SIMs der lokalen Mobilfunkanbieter MPT (bietet speziellen Touristentarif, Ooredoo und Telenor (bietet speziellen Touristentarif) sind einfach zu bekommen
  • beste 3G Netzabdeckung haben der frühere Monopolist, Staatstelekomkonzern MPT und Telenor (siehe hier)

 

Gesundheit

 

Sicherheit

  • harmlos
  • leider weiterhin Bürgerkrieg in einigen Landesteilen (die sind aber deswegen eh nicht zugänglich für Touristen s.o.)
  • Frauen alleine: keine Probleme

Markt in Myanmar Burma Backpacking

Einheimische & Andere Reisende

  • ca. 51 Mio. Einwohner
  • 68 % Burmesen, 9% Shan, 7% Karen, 3,5% Rakhine + 108 weitere kleinere Gruppen
  • 89% Buddhisten, 4% Christen, 4% Muslime
  • pro Kopf Einkommen (PPP) ca. 4750$, Human Development Index 0,524 (niedrig)
  • Einheimische: superfreundlich und noch nicht touristenverdrossen
  • andere Reisende: Tourgruppen, kleines Kontingent von Südostasienbackpackern bahnt sich inzwischen auch den Weg nach Myanmar

 

Fun Faktor

  • niedrig
  • typisch sind „Beerstations“; nur wenige Bars und Clubs, alle schließen früh
  • bestes Nightlife noch in Rangun
  • dominante lokale Biersorte ist Myanmar Beer, kleinere Anbieter sind Dagon und Mandalay Beer
  • beliebtester harter Alkohol ist Myanmar & Mandalay Rum sowie Grand Royal Whisky

 

Kombinationen & Alternativen

Ngapali Beach Myanmar Backpacking

Was musst du einpacken?

 

Die besten Reiseführer fürs Backpacking in Myanmar

 

Die besten Filme und Bücher zur Einstimmung auf Myanmar