Die 14 besten Reisekreditkarten für Backpacker und andere

Reisekreditkarte kostenlos Geld abheben weltweit

Gesucht wird die beste Reisekreditkarte:

tl;dr: Meine Empfehlung

Hol dir die kostenlose Santander 1plus Visa und als Backup die kostenlose Ferratum Mastercard!

Mit der Kreditkarten-Kombi hast du sowohl Visa als auch Mastercard, mit beiden kannst du weltweit kostenlos Geld abheben. Mit beiden kannst du ebenfalls weltweit kostenlos Bezahlen und die 1plusVisa erstattet zusätzlich auch Fremdgebühren. Rundum Sorglospaket, ohne Jahresgebühren.

Die Reise-Kreditkarte der Santander Bank bekommst du auch als Student und wenn du die Kreditkarte im Guthaben führst, ist auch der einzige Wermutstropfen – der von Santander nicht angebotene Vollausgleich per Lastschrift – kein Thema.

Alternativ ist für alle von 18-25 das kostenlose Giro Worldwide der BW-Bank mit zugehöriger Visa-Kreditkarte zu empfehlen.

Mit einem Geldeingang von 700€ im Monat aufs Konto ist auch die kostenlose DKB Visa weiterhin eine sehr gute Wahl, ebenfalls für Österreicher und Schweizer. Der monatliche Geldeingang ist erst nach 12 Monaten nötig und muss übrigens keine Gehaltszahlung sein (lässt sich auch über einen Dauerauftrag von einem anderen eigenen Konto erreichen).

Vielreisende mit konstant hohen Jahresumsätzen kommen an der Sparda Bank Hessen Platinum Mastercard nicht vorbei. Die Karte ist ab 7500€ Jahresumsatz kostenlos, keine Auslandsgebühren, Versicherungspaket und Priority Pass mit kostenlosem Lounge Besuch sind inklusive. Die Sparda Bank Hessen nimmt seit 2016 Kunden aus dem gesamten Bundesgebiet an.

 

Warum solltest du überhaupt eine Kreditkarte mitnehmen?

Genug Bargeld für eine mehrwöchige oder -monatige (Backpacker)-Reise mitzunehmen ist nicht sehr ratsam, wie wohl jedem einleuchten dürfte.

Reiseschecks? Sind ein Relikt von vor 20 Jahren und keine Alternative mehr für den tagtäglichen Einsatz. Einfach zu umständlich und die Akzeptanz in Geschäften ist nicht besonders. Außerdem hat der letzte verbliebene Anbieter American Express den Vetrieb Ende 2015 ohnehin eingestellt.

Geldautomaten dagegen gibt es inzwischen in fast jedem Land auf der Welt, selbst auf Kuba oder in Afrika. Überzeug dich selbst: VisaMastercard, American Express und Diner’s Club bieten eine Geldautomatensuche per Webseite/App an. Auch sehr nützlich unterwegs.

Zudem bekommst du am Geldautomaten auch einen besseren Kurs als bei einer Geldwechselstube.

Also ist Geldautomat „the way to go“.

Okay, und warum nicht eine normale EC Karte?

Das Problem ist, dass Abheben im aussereuropäischen Ausland mit fast allen normalen EC Karten (Maestro oder VPay) sehr teuer ist. Deine Bank berechnet dir da gerne 5€ und mehr pro Abhebung. Das summiert sich schnell.

Beim Bezahlen in Fremdwährung fallen normalerweise ebenfalls Gebühren an, zwischen 1 bis 3% ist gängig.

Die meisten VPay Karten funktionierten in der Vergangenheit ausserhalb Europas aufgrund technischer Inkompatibilität sogar überhaupt nicht. Wenige Banken (z.B. Postbank) sollen neuerdings aber erlauben dass sie weltweit zumindest in den Ländern funktionieren wo Chip & PIN System im Einsatz sind. Da immer mehr Länder dieses System inzwischen implementiert haben sollte das zumindest technisch ein geringeres Hindernis sein.

Einige Kreditkarten (auch kostenlose!) bieten da aber weit bessere Konditionen an, nämlich kostenloses Geld abheben und bezahlen weltweit.

Wenn du einen Flug oder ein Hotel online buchen willst, bleibt dir ebenfalls oft keine andere Wahl als eine Kreditkarte zu zücken. Ausländische Fluggesellschaften und Hotelbuchungsseiten akzeptieren normalerweise nur Kreditkarten als Zahlungsmittel. Das gilt erst recht wenn du im Ausland ein Auto mieten willst.

Eine gültige Kreditkarte wird zudem auch als Nachweis ausreichender finanzieller Mittel bei der Einreise akzeptiert, eine zumindest nominell bestehende Anforderung vieler Länder.

Ergo: Kreditkarten sind auf Reisen in der heutigen Zeit unverzichtbar.

 

Was macht die beste Reisekreditkarte aus?

  • Keine Gebühren beim Geld abheben am Automaten im Ausland
  • Keine Gebühren beim Bezahlen in Fremdwährung
  • Keine Wechselkursaufschläge
  • Hohe Akzeptanz
  • Keine leichtfertigen Sperrungen seitens der Bank wegen Einsatz in exotischen Ländern (lässt sich dann zwar per Telefonanruf wieder entsperren, aber lästig)
  • Sicherheitsfeatures

Es sollte erwähnt werden, dass beim Geld abheben im Ausland abgesehen von deiner eigenen Bank die Automatenbetreiber ebenfalls Gebühren erheben können.

Das ist noch nicht die Regel weltweit, kommt aber immer häufiger vor, in manchen Ländern fast flächendeckend (z.B. Thailand, USA), in anderen eher die Ausnahme. Darauf wirst du aber meistens beim Abheben hingewiesen (auch auf die Höhe der Gebühr). Zur Not kannst du den Vorgang dann abbrechen und einen anderen Automaten suchen.

Die Santander Bank ist die momentan einzige Bank in Deutschland die ihren Kunden diese eventuell anfallenden Fremdgebühren ebenfalls erstattet, allerdings auch nur auf nachträglichen formlosen Antrag per E-Mail. Die DKB Bank hat dies leider zum 1. Juni 2016 eingestellt.

Die beiden großen globalen Netzwerke mit den höchsten Akzeptanzraten sind Visa und Mastercard. Visa ist noch ein klein wenig weiter verbreitet als Mastercard, Mastercard bietet dafür tendenziell die leicht besseren Wechselkurse.

Am besten nimmst du aber sowohl eine Visa als auch eine Mastercard mit, denn eins von beiden funktioniert eigentlich immer und überall auf der Welt.

American ExpressDiners Club, China UnionPay und JCB werden seltener akzeptiert und sind deswegen nicht zu empfehlen, zumindest nicht als alleinige Karte.

Das Sperrverhalten lässt sich leider kaum pauschalisieren, ein Kunde hat diese Erlebnisse mit einer Bank, der nächste andere. Nach welchem Muster der Computer auf Transaktionen anspringt wissen meist selbst die Bankmitarbeiter nicht.

Idealerweise kann man die Nutzungsparameter der Karte selber per App bestimmen (Karte selber aktivieren/deaktivieren, Geo-Blocking etc.), allerdings bieten bislang nur sehr wenige Banken derartiges an, dazu gehören z.B. N26, Ferratum und Revolut.

Weiteres sinnvolles Sicherheitsfeature sind SMS, E-mail oder Push Benachrichtungen zu Kartenumsätzen. So merkst du am schnellsten wenn ein Missbrauch stattgefunden hat und kannst ihn der Bank melden. Wird leider bislang auch nicht von allen Banken angeboten.

Was ist noch relevant?

  • möglichst geringe Jahresgebühren
  • Tageslimits beim Abheben und Bezahlen
  • Kleingedruckte (sollte man immer einen Blick drauf werfen)
  • evtl. Möglichkeiten, Kosten und Bedingungen für eine Partnerkarte wenn du zu zweit reist

Auch nicht uninteressant:

Was passiert wenn du die Kreditkarte im Ausland verlierst?

  • Option der Nachsendung einer Ersatzkarte ins Ausland sollte bestehen (vor allem für Langzeitreisende wichtig)
  • möglichst geringe Kosten für eine Ersatzkarte
  • einfache Möglichkeit die Karte zu sperren (geht normal per 24h Hotline, oder selber per App)

 

Kreditkarte oder Debitkarte?

Eigentlich egal, in der Praxis funktionieren beide normal gleich gut.

Der größte Unterschied liegt beim Abrechnungsmodus.

Eine Kreditkarte wird in einem festen Turnus (in der Regel einmal alle 4 Wochen) ausgeglichen und die Ausgaben bis dahin gesammelt, bei einer Debitkarte wird der Betrag sofort vom Konto abgebucht wie bei einer normalen EC Karte. Bargeldabhebungen werden allerdings auch bei manchen Kreditkarten sofort abgebucht.

Der monatliche Ausgleich der Kreditkarte erfolgt normalerweise automatisch per Lastschrift, bei einigen Ausnahmen (z.B. Santander 1plus Visa) manuell per Überweisung.

Wenn du es also bevorzugst nicht nachhalten zu müssen dass zum Abbuchungstermin genug Geld auf dem Konto ist (oder an die Überweisung denken), solltest du zu einer Debitkarte greifen.

Debitkarten haben auch geringere Bonitätsanforderungen wie Kreditkarten, heißt leichter zu bekommen, werden dafür aber auch nur in Kombination mit einem Girokonto ausgegeben.

Bei Prepaid Kreditkarten musst du vor Nutzung ein Guthaben auf das Kartenkonto überweisen (Revolut bietet auch eine optionale automatische Aufladung wie bei einer prepaid SIM an). Die sind entsprechend ohne Schufa und somit für jeden zu bekommen, meist auch Minderjährige, z.B. das comdirect JuniorGiro mit kostenloser prepaid Visa.

Lediglich bei manchen Mietwagenfirmen kann es Probleme geben, wenn auf der Karte „Debit“ aufgedruckt ist (und mit Aufdruck „Prepaid“ geht gar nix). Auch als Nachweis ausreichender finanzieller Mittel sind diese Karten weniger gut geeignet.

Im Alltag beim Abheben am Geldautomaten und Bezahlen im Geschäft oder online wirst du aber keinen Unterschied merken.

Insidertipp: Man kann bei vielen „normalen“ Kreditkarten ebenfalls per Überweisung ein Guthaben aufladen, z.B. nützlich wenn dir ein sehr kleiner Kreditrahmen gewährt wurde.

 

Bezahlen mit PIN oder Unterschrift?

Nicht für jeden wichtig, aber dennoch ein Unterschied in der Funktionalität ist die Frage ob die Karte vornehmlich deine Unterschrift beim Bezahlen im Geschäft verlangt oder die Eingabe der PIN. Bezahlen mit PIN gilt als sicherer, und der Trend geht dahin.

Von den unten aufgelisteten funktionieren bislang nur DKB, Noris, N26, Ferratum und Revolut überall im Ausland mit PIN. Die PIN selber aussuchen kannst du dir bei N26, Ferratum, BW Bank und Revolut.

In jedem Fall solltest du immer in der lokalen Währung bezahlen, eine angebotene Umrechnung in Euro solltest du grundsätzlich ablehnen. Dieser „Service“ (im Fachjargon „Dynamic Currency Conversion“) ist eine reine Abzocke bei der dir ein unterirdischer Wechselkurs berechnet wird.

Einige Geldautomaten und Bezahlterminals im Ausland verlangen eine sechsstellige PIN, in dem Fall zwei Nullen davor setzen.

 

Und im Notfall?

Es empfiehlt sich immer mindestens zwei Kredit- bzw. Bankkarten (eine Reservekarte) dabeizuhaben und diese getrennt voneinander aufzubewahren.

Du solltest trotzdem zusätzlich immer einen Notgroschen in bar in Euro oder Dollar dabeihaben, ebenfalls getrennt von deinem restlichen Geld und Kreditkarten.

Wenn wirklich alles weg ist?

Die DKB Bank und Barclaycard bieten einen kostenlosen Notfall-Service an, mit Notfall-Bargeld und/oder Notfall-Karte.

Ansonsten:

Schick dir selber Geld mit Western Union oder Azimo, was du vor Ort in bar abholen kannst. Im Fall von Western Union ist das Geld sofort da.

Dazu benötigst du minimum aber noch die Möglichkeit per Internet-Banking eine Überweisung zu bestätigen auch wenn sonst alles weg ist: also Banking-App, Empfangsmöglichkeit für mTAN oder TAN-Generator. Ansonsten musst du Freunde oder Verwandte bitten dir Geld mit einem dieser Services zu schicken.

Ohne Lichtbildausweis oder Führerschein um das Geld in Empfang zu nehmen funktioniert allerdings auch das nicht mehr. In dem Fall können die deutschen Botschaften und Konsulate aber helfen.

 

Versicherungsleistungen von Reisekreditkarten

Zur Kreditkarte zugehörige Reiseversicherungen (eigentlich nur von teureren Premiumkarten angeboten) können ein nettes Bonbon sein, solltest du aber nicht zum Hauptkriterium machen.

Die sinnvollste ist eine Reisekrankenversicherung die man ausserhalb der EU immer haben sollte. Weiterhin nützlich können Kaskoversicherungen für Mietwagen sein.

Bei einigen der unten gelisteten Karten sind Versicherungspakete die beides beinhalten inklusive.

Wenn du darauf wert legst solltest du aber dringend das Kleingedruckte der Versicherungsbedingungen studieren, da gibt es Unterschiede bei Selbstbeteiligung, ob Familienmitglieder mitversichert sind und Gültigkeit auch bei Reisen die nicht mit der Karte gebucht wurden.

Eine Reisekrankenversicherung für längere Reisen (über 90 Tage) musst du aber in jedem Fall separat abschliessen, die sind nicht anders zu bekommen.

 

Meilen sammeln, Hotel Bonusprogramme & Lounge Zugang

Diese drei typischen Zusatzleistungen von (auch meist teureren) Kreditkarten sind hauptsächlich Vielreisenden bzw. Vielfliegern von Nutzen.

Mit einigen Kreditkarten kann man Flugmeilen sammeln, womit man dann Flüge bei angeschlossenen Fluggesellschaften buchen kann.

Das größte Meilen Programm im deutschsprachigen Raum gibt’s bei Miles & More, alternativ lassen sich American Express Membership Rewards Punkte in Meilen bei mehr als 10 Airlines eintauschen.

Klingt verlockend, lohnt sich aber eigentlich nur für Vielflieger mit hohen Jahresumsätzen, da fast alle Karten die diese Funktion beinhalten weder umsonst, noch deren Leistungen beim Bezahlen und Abheben im Ausland günstig sind. Außerdem brauchst du ne Menge Meilen für einen Flug umsonst. Rechnet sich wie gesagt nur für eine bestimmte Zielgruppe.

Ausnahme ist die Eurowings Gold Karte, die nimmt Teil am Boomerang Club, dem Meilenprogramm von Eurowings und hat auch sonst gute Konditionen, siehe unten.

Meilen hacken ist in den USA ein großer Sport aber in Deutschland sind die Möglichkeiten dafür sehr begrenzt.

Die einzige Hotel Kreditkarte in Deutschland gibt’s von Hilton, auch hier lassen sich alternativ die Punkte von American Express umwandeln.

Daneben wird bei manchen Kreditkarten ein vergünstigter Flughafen Lounge Besuch angeboten (pro Besuch 20-30€). Ein komplett kostenloser Zugang ist nur enthalten bei Sparda Hessen Mastercard Platinum, Diners Club (mit Umsatzvorgaben), Deutsche Bank Mastercard Platin und American Express Platinum.

 

Vergleich der besten Reisekreditkarten

NameTypAbhebung AuslandBezahlen in Fremdwährungjährliche Kostenmit GirokontoVersicherungen inklusiveBedingungen
Santander 1plus VisaVisa000optionalneinBonität, regelmäßiges Einkommen oder Student. Manueller Kartenkontoausgleich, per Lastschrift nur Teilzahlung möglich.
Barclaycard VisaVisa000neinneinBonität. Manueller Kartenkontoausgleich, per Lastschrift nur Teilzahlung möglich.
Deutsche Kreditbank DKB VisaVisa000janeinBonität, nach einem Jahr 700€ Eingang pro Monat. Auch erhältlich für Österreicher und Schweizer.
BW Bank Giro WorldwideVisa000janeinunter 25
Consorsbank Visa GoldVisa000-60€jajaBonität + 2-3 Gehaltseingänge vor Beantragung. 10 cent Gutschrift pro Zahlung bis max. 60€ = mit 50 Kartenzahlungen pro Monat umsonst. Kein Guthaben aufladen möglich.
Sparda Bank Hessen SpardaMastercard PlatinumMastercard000-195€jajaBonität. Bei 7500€ Jahresumsatz umsonst. Priority Pass inklusive. Bundesweite Kundenakzeptanz seit 2016. Nicht aufladbar.
Barclaycard Eurowings GoldVisa + Mastercard0069€ (erste umsonst)neinjaBonität
TUI Card Gold One (Commerzbank)Visa0079,90€neinjaBonität. Eigene Wechselkurse anstatt Visa, oft schlechter.
Barclaycard Platinum DoubleVisa + Mastercard0099€ (erste umsonst)neinjaBonität
N26 BlackMastercard (Debit)00118,80€jajaBonität. Auch erhältlich für Österreicher.
Norisbank Mastercard DirektMastercard (Debit)0 bei Global ATM Alliance + 12x0 pro Jahr überall024€janeinBonität
Ferratum BankMastercard (Debit)4x0 pro Monat00janeinMaltesische Bank. Auch erhältlich für Österreicher.
Revolut PremiumMastercard oder Visa (Prepaid)0 bis 400€ pro Monat082€neinja6€ einmalig. Ohne Schufa, ohne Bonitätsprüfung. Eigene Wechselkurse, schlechter am Wochenende. Keine Aufladegebühren bei Überweisung. Auch erhältlich für Österreicher und Schweizer.
RevolutMastercard oder Visa (Prepaid)0 bis 200€ pro Monat0 bis 6000€ pro Monat0neinnein6€ einmalig. Ohne Schufa, ohne Bonitätsprüfung. Eigene Wechselkurse, schlechter am Wochenende. Keine Aufladegebühren bei Überweisung. Auch erhältlich für Österreicher und Schweizer.
N26Mastercard (Debit)0 innerhalb Eurozone, 1,7% ausserhalb00janeinBonität. Auch erhältlich für Österreicher.

 

Gibt es wirklich keine einzige EC-Karte zum kostenfreien abheben im Ausland?

Dir sind Kreditkarten einfach nicht geheuer? Selbst Debit und Prepaid Varianten nicht?

Dann solltest du dir diesen Artikel über die besten EC-Karten fürs Ausland ansehen.