Die ultimative Backpacker Packliste

Was muss ich alles einpacken?

Die Frage die sich jeder Backpacker vor einer Reise stellt.

Vor allem wenn es deine erste Backpacking Reise ist.

Deswegen gibt’s hier für dich die ultimative Backpacker Packliste mit allen Tipps und Tricks.

Als erstes aber ein allgemeiner Rat:

Alles was du nicht regelmäßig nutzen wirst, solltest du zuhause lassen.

Gerade auf einem längeren Trip ist es sinnvoller Dinge, die du nur selten oder eventuell brauchst, vor Ort zu kaufen oder zu leihen, anstatt sie permanent mit dir herumzuschleppen. Das ist fast immer möglich und gilt besonders für Dinge die richtig viel Platz wegnehmen wie Zelt, Schlafsack etc. falls du trekken willst, Tauchausrüstung und so weiter. Wenn du jeden Tag campen oder tauchen willst, macht es Sinn die Ausrüstung von zu Hause mitzunehmen, sonst nicht.

Und für alles andere gilt sowieso:

Auf alle Eventualitäten vorbereitet sein zu wollen, ist sicher der falsche Ansatz.

Wenn du weiterscrollst gibt’s meine ultimative Backpacker Packliste im Detail.

Backpacker Packliste Welchen Rucksack?

Backpacker Rucksack – aber welchen?

Auf jeden Fall solltest du nicht denselben Fehler machen wie viele andere Backpacker und einen Rucksack mitnehmen, der sich für deine Zwecke – „Reisen“ – auch wirklich eignet: einen Reiserucksack der sich komplett rundherum öffnen lässt wie ein Koffer (deswegen manchmal auch Koffer-Rucksack genannt) und keinen klassischen Trekking-Rucksack Toplader, den du nur von oben öffnen kannst.

Sehr lästig – wenn du was von unten willst, musst du immer den kompletten Rucksack ausleeren.

Wenn du trotzdem lieber einen Trekking Rucksack haben willst (weil du z.B. auch tatsächlich trekken gehen willst), solltest du dann aber darauf achten dass er zusätzlich auch einen Frontzugang anbietet, je größer desto besser. Zum Beispiel die Rucksackserien Nejd und Röse von Haglöfs bieten so etwas an. Der Thule Versant (siehe hier) oder der Kathmandu Overland (siehe hier) sind auch ein guter Kompromiss.

Des weiteren sind ein gutes Tragesystem was den Rücken belüftet (am besten abdeckbar) und ein gepolsterter Hüftgürtel wichtig.

Alle von mir unten empfohlenen Rucksäcke zählen deshalb zur Kategorie Reiserucksack/ Kofferrucksack und erfüllen diese drei Kriterien.

Weitere sinnvolle Features sind eine gute interne Unterteilung mit Kompressionsriemenabschließbare Reissverschlüsse, ein zusätzlicher Tragegriff, eine Regenabdeckung oder wasserabweisendes Material und natürlich möglichst geringes Eigengewicht.

Die richtige Herangehensweise um “Deinen” Rucksack zu finden ist: deinen Torso (Rückenlänge) messen, bestellen, voll beladen, anprobieren und 15 Minuten damit herumlaufen. Da merkst du bald welcher sich bequem anfühlt.

 

Backpacker Rucksack in Handgepäcksgröße (max. 45L)

Empfehlenswert: 

Die größten Vorteile von Reisen nur mit Handgepäck sind, dass dein Gepäck beim Flug nicht verloren gehen kann, du weniger Zeit am Flughafen brauchst, bei Billigfliegern eventuell Gebühren sparst und natürlich weniger mit dir rumschleppen musst.

Erlaubt sind meist ein Gepäckstück ca. 8 kg + “persönlicher Gegenstand” (z.B. Laptop in Laptoptasche, Handtasche o.ä.). Die Variationen sind aber groß genug, dass du vorher bei den Airlines mit denen du fliegen willst nachlesen solltest.

Die gestatteten Dimensionen variieren ebenfalls etwas, gängig ist ca. 56 x 36 x 23 cm. Eine Kapazitätsbeschränkung gibt es zwar nicht, aber Taschen mit mehr als 45L sind eigentlich immer zu groß.

45L sind aber für die meisten auch locker Platz genug um alles unterzubekommen was du brauchst. Wer es mal probiert hat, will meist nicht mehr zu einem der großen Rucksäcke zurück. Die Gewichtsbeschränkung einzuhalten ist die schwierigere Aufgabe. Selbst wenn du das nicht schaffen solltest ist ein möglichst kleiner Rucksack trotzdem ratsam.

Die Untergrenze von dem mit was du unterwegs klarkommen kannst, auch wenn du dich einschränkst, dürfte bei 35L liegen.

Der einzige wirkliche Nachteil ist die Beschränkung bei den Flüssigkeiten, erlaubt sind im Handgepäck Flüssigkeiten (auch Salben, Gels etc.) in max. 100 ml großen Behältern in einem max. 1L großen durchsichtigen Beutel.

Wenn du damit leben und mit 8-10 kg auskommen kannst, stehen dir sonst keine Dinge im Weg – auch auf einen Tagesrucksack (Daypack) musst du bei dieser Variante nicht verzichten: Die Lösung heißt ein packbarer Daypack (faltbarer Rucksack).

Mein Favorit: Eddie Bauer Stowaway, eine gute Alternative ist z.B. der Salewa Chip 18. Eine packbare Kombination aus Rucksack und Tragetasche bietet der Patagonia Lightweight Travel Tote Bag.

Faltbare Taschen gibt’s aber auch als Messenger BagHand- oder Umhängetasche.

 

Größerer Backpacker Rucksack mit integriertem Daypack (50-70L)

Die Literangaben der Hersteller enthalten oft schon den Daypack!

Empfehlenswert: 

Okay, du bist der Typ der absolut nicht mit nur so wenigen Klamotten auskommen kann. Kein Problem, du sollst dich ja auch wohlfühlen auf deiner Reise.

In dem Fall kommt einer der Backpacker Rucksäcke dieser Kategorie in Frage. Mehr als 60-70 Liter (inklusive Daypack) sind aber absoluter Overkill. Nachher wirst du dich ärgern, dass du so eine Riesentasche mit dir rumschleppen musst. Die meisten Damenversionen bieten eh nicht mehr. Mehr als 15 kg Gewicht vollgepackt sollten es auch in keinem Fall sein.

Psychologie spielt auch eine Rolle. Je größer der Rucksack ist den du mitnimmst desto mehr (unnütze) Sachen wirst du auch einpacken – hast ja noch Platz. Deswegen überleg dir sehr gut wieviel Platz du wirklich brauchst – im Zweifel lieber eine Nummer kleiner kaufen.

Wenn du über zusätzlichen Platz für Souvenirs nachdenken solltest – besser per Paket nach Hause schicken als ständig mit dir rumschleppen.

Ein integrierter Daypack ist deswegen praktisch, weil du so zumindest die Option hast ihn nicht immer vor der Brust tragen zu müssen.

Solltest du darauf keinen Wert legen, dir die zugehörigen Daypacks nicht gefallen oder du auch hier lieber auf einen der packbaren Rucksäcke zurückgreifen willst, gibt es natürlich auch größere Backpacker Rucksäcke ohne Daypack:

 

Größerer Backpacker Rucksack mit Rollen (50-80L)

Die Literangaben enthalten jeweils schon den Daypack!

Empfehlenswert:

Zu dieser Variante kannst du greifen wenn du Dein Gepäck hauptsächlich rollen und nur ab und zu tragen willst und nicht umgekehrt.

Aber warum auch nicht – mal ehrlich, viel mehr als jeweils vom (Bus)-Bahnhof bis zur Unterkunft werden die meisten Ihren kompletten Rucksack wahrscheinlich eh nicht transportieren.

Das Gestell und die Rollen bringen etwas zusätzlich Gewicht; vor allem für Frauen und Leute mit Rückenproblemen aber auf jeden Fall eine Alternative.

Als Variante ohne Daypack gibt’s den Osprey Sojourn 60 und den Bach Wood n Lite 65.

 

Weiter geht’s mit der Backpacker Packliste für den Inhalt deines neues Backpacker Rucksacks:

Backpacker Packlist Klamotten

Klamotten

Wieviele Klamotten?

Natürlich solltest du für eine längere Reise nicht deinen ganzen Kleiderschrank einpacken. Eine gerne genutzte Massgabe ist genug Kleidung für eine Woche einzupacken und einmal die Woche zu waschen. Mehr ist nicht sinnvoll. Wenn du weniger einpackst, musst du häufiger waschen.

Günstig ist es deine Kleidung nach dem Zwiebelschalenprinzip zusammenzustellen – heißt Sachen die du übereinander ziehen kannst.

Anstatt einem dicken Mantel lieber ein T-Shirt, ein Fleece und eine dünnere Jacke übereinander, die kannst du separat nämlich auch anziehen wenn es weniger kalt ist.

Ansonsten wo geht möglichst Sachen die mehrere Zwecke gleichzeitig erfüllen und untereinander möglichst vielfältig kombinierbar sind.

Auch solltest du definitiv nicht deine chicsten, besten und teuersten Klamotten mitnehmen, die Chance dass sie in dem Zustand wieder zu Hause ankommen wie du sie eingepackt hast, ist sehr gering. Ein weiterer Tipp: Weisses bleibt nicht lange weiss.

Falls du mit dem Gedanken spielst nur mit Handgepäck zu reisen: unbedingt beachten dass du eine Garnitur zusätzlich schon an hast – je mehr du am Flugtag anziehst desto weniger Gewicht ist im Rucksack – deswegen solltest du die Sachen die am meisten wiegen und den meisten Platz wegnehmen (z.B. Jeans, Sweatshirt, Jacke, feste Schuhe) am Flugtag anziehen.

  • Wäschebeutel (um dreckige Wäsche im Rucksack getrennt aufzubewahren, manche Packwürfel erfüllen dieselbe Funktion)
  • min. 4 Oberteile (z.B. T-Shirts, Tank Tops, Langarmshirts und mindestens ein feineres Hemd/ Bluse/ Kleid)
  • min. 1 lange Hose(n)/ Röcke (Meine Wahl: Jeans. Sehr beliebt bei Frauen zusätzlich eine Haremshose, Yogahose oder Leggings)
  • min. 1 kurze Hose(n)/ Röcke (bei Männern gleichzeitig als Badeshorts möglich)
  • min. 3 Paar Unterwäsche (schnelltrocknend, irgendwas mit Polyester oder Nylon)
  • 1 x Badesachen (wer hauptsächlich am Strand rumhängen will evtl. mehrere)
  • 1 x Langärmeliges, wärmeres Oberteil z.B. aus Fleece (Sweatshirt/ Kapuzenshirt/ Pullover/ Strickjacke). Alternative für kalte Klimas: packbare Jacke aus Primaloft (noch besser als Daunen, super leicht und hält auch warm wenn feucht)
  • 1 x Wetterfeste Jacke (z.B. leichte packbare Regenjacke (Hardshell), empfehlenswert: Marmot Precip oder Patagonia Torrentshell. Noch etwas robuster aber auch deutlich teurer sind Jacken aus Goretex. Wer’s perfekt aufeinander abgestimmt haben will nimmt eine Doppeljacke bzw. 3-in-1 Jacke z.B. The North Face Tri-Climate, die gibt’s allerdings nicht packbar. In den Tropen bist du besser mit einem kleinen, leichten Reiseschirm bedient (Jacke ist zu heiß).
  • 1 x Kopfbedeckung (Meine Wahl: Baseballkappe)
  • 1 x Feste und bequeme Schuhe (am besten welche mit denen du abends auch ausgehen kannst, z.B. robuste, stylishe Sneaker). Auf keinen Fall mehr als 2 Paar Schuhe + Flip-Flops/ Sandalen mitnehmen. Ja, auch bei Frauen kann das klappen: gerne genommene Kombination ist ein Paar bequeme Schuhe zum rumlaufen/ für Aktivitäten, ein Paar schickere Schuhe zum Abends ausgehen z.B. Ballerinas (Butterfly Twists sind sogar faltbar), und ein Paar Flip-Flops/ Sandalen – auch die können schick genug sein das du sie abends beim ausgehen nutzen kannst. Als leichte Alternative zu schweren Wanderschuhen eignen sich Trailrunning Laufschuhe.
  • Gürtel
  • evtl. sonstige Accessoires (Schmuck, Haargummis etc.)

Backpacker Packliste Elektronik
Elektronik & Gadgets

Falls du nur mit Handgepäck reist und zusätzlichen Platz und Gewicht gewinnen willst/musst, ist eine Laptoptasche oder Schultertasche/Messenger Bag eine gute Wahl, wie schon oben erwähnt erlaubt viele Airlines einen Laptop zusätzlich zum Handgepäck, ansonsten haben die meisten der oben empfohlenen Rucksäcke aber auch ein extra Laptopfach.

  • Quadband Handy ohne SIM-Lock – am sinnvollsten wäre ein Smartphone (gleichzeitig Digicam, Musikplayer, Uhr, Wecker, Navi, Taschenlampe, Kompass, UMTS Modem, W-Lan Hotspot etc.) (Meine Wahl: Samsung Galaxy A3 (2017) ist wasserdicht; auch eine gute Idee ist ein Dual-SIM Handy. Mehr zu Reisehandy und geeigneten Handys zum Reisen)
  • Laptop oder Tablet (Meine Wahl: Sony Vaio Pro wiegt weniger als 1kg – andere schwören auf Macbook Air. Wenn du lieber nur ein Gerät mitnehmen willst anstatt Laptop + E-reader, nimm das Tablet, erfüllt beide Zwecke akzeptabel. Die eierlegende Wollmilchsau wäre ein Tablet mit Tastatur z.B. Asus Transformerbook)
  • evtl. Ersatz Akkus und/ oder Laderät, am besten nimmst du aber Geräte mit die sich über USB wieder aufladen lassen
  • VPN (Virtual Private Network): In einigen Ländern wie China werden jede Menge Internetseiten blockiert, mit einem VPN umgehst du das. Außerdem sperrt Paypal gerne mal deinen Account wenn du dich mit einer nichtdeutschen IP einloggst. (Meine Wahl: Hidemyass)

 

Empfehlenswerte Reise-Apps:

Noch mehr zu praktischen Webseiten und Apps findest du unter Reisetipps

Backpacker Packliste Hygiene

Hygiene & Pflege

Aufpassen: Flüssigkeiten für Handgepäck in max. 100 ml großen Behältern!

Gerade Duschgel, Shampoo & Zahnpasta kannst du aber auch locker erst vor Ort kaufen, außerdem sind die kleinen Packungen unverhältnismäßig teuer. Alternativ kannst du dir auch nachfüllbare Reiseflaschen besorgen.

  • durchsichtiger 1L Beutel für Flüssigkeiten (Meine Wahl: aLOKSAK 9×6 – taugt gleichzeitig als drybag)
  • Reisezahnbürste & Zahnpasta, evtl. Zahnseide
  • Shampoo & Seife/Duschgel, evtl. Conditioner: alles auch fest erhältlich (Vorteil: kann nicht auslaufen. Am schlechtesten sind Klappverschlüsse, da passiert das am leichtesten.)
  • Deodorant/ Anti-Transpirant
  • Nagelclip, evtl. Feile
  • Wattestäbchen
  • Hautpflege (am besten multifunktional – siehe Sonnenbrand-/ Feuchtigkeitscreme oder als gleichzeitigen Sonnenschutz mit Lichtschutzfaktor)
  • evtl. Cologne/ Parfüm (gibt’s auch fest)
  • Für Frauen: evtl. Make-up, Nagellack etc. (hier solltest du dich aber auch beschränken, und möglichst auf nicht-flüssige Produkte zurückgreifen)

Backpacker Packliste Reiseapotheke Medikamente

Medikamente & Gesundheit

Aufpassen: Flüssigkeiten für Handgepäck in max. 100 ml großen Behältern!

Hier aufgelistet findest du eine komplette Reiseapotheke, ob und wieviele von den aufgelisteten Sachen du wirklich mitnehmen willst musst du selbst abwägen.

Zum einen gibt’s Apotheken auch anderswo und fast alles kannst du auch vor Ort kaufen, zum anderen – je nachdem wie schlecht es dir geht, oder mit ner Schnittwunde unterm Fuß – willst du vielleicht nicht nachts um 11 an einem fremden Ort durch die Gegend laufen und nach einer Apotheke suchen.

  • Erste Hilfe (zumindest Verband, Pflaster solltest du dabeihaben – Meine Wahl: Wundmed Traveller-Set)
  • Handdesinfektionsmittel (z.B. Sagrotan)
  • Wunddesinfektion und -heilung (z.B. RepithelOctenisept oder Medigel. In den Tropen funktioniert Puder eventuell besser, ist ausserdem länger haltbar)
  • evtl. Malariatabletten (Malarone als Stand-by), mehr dazu hier
  • Breitband-Antibiotika (Ciprofloxacin oder Rifaximin)
  • Bauch-, Unterleibskrämpfe (z.B. Buscopan)
  • Papiertaschentücher (für alle Fälle auch Klopapierersatz)
  • Hydrocortisonsalbe gegen Entzündungen (entzündete Insektenstiche etc., z.B. Ebenol). Alternative: Tiger BalmTeebaumböl ist auch eine gute Allzweckwaffe.
  • Augentropfen
  • Sonnenschutzmittel min. LSF 30, evtl. Lippenschutz
  • Sonnenbrand-/ Feuchtigkeitscreme (irgendwas mit Aloe Vera)
  • Verhütungsmittel
  • Multivitaminpräparat
  • Sehhilfe(n) + Pflegemittel
  • verschreibungspflichtige Medikamente die du benötigst
  • evtl. das Selbsthilfe-Buch „Wo es keinen Arzt gibt“, hier kostenlos und legal als PDF Datei herunterzuladen, oder hier als Buch zu kaufen

Backpacker Packliste Geld

Dokumente & Geld

Falls du mit dem Angebot Deines Rucksacks an Wertsachen- und Dokumentfächern nicht zufrieden bist kannst du auch eine separate Wertsachen-Tasche oder wasserdichten Wertsachenbeutel mitnehmen.

Alle wichtigen Dokumente auf der untenstehenden Liste solltest du einmal einscannen und in der Cloud speichern, dir selbst per E-Mail an deinen Webmail Account schicken ginge zur Not auch. Für den Fall das dir etwas abhanden kommt oder gestohlen wird, ist das die beste Rückversicherung.

  • Reisepass (mindestens noch 6 Monate gültig) + laminierte Farbkopie
  • Passfotos (falls du unterwegs ein Visum beantragen musst)
  • Impfpass (in manchen Ländern muss eine Gelbfieberimpfung bei Einreise nachgewiesen werden)
  • (Internationaler) Führerschein (falls du Auto oder Motorroller fahren willst)
  • Tauchschein (falls du tauchen willst)
  • Geldbörse (in weniger sicheren Regionen der Welt am besten am Körper getragen und an der Hose befestigt, genannt Geldkatze. Andere Möglichkeiten sind z.B. ein Geldgürtel oder eine Handgelenkstasche.)
  • Bargeld (Notgroschen in Dollar oder Euro und um evtl. Visa-on-arrival zu bezahlen)
  • Notfallrufnummern (z.B. von deiner Bank)
  • TAN-Listen (einscannen und in der Cloud speichern) oder TAN-Generator für Online Banking

 

Sonstiges

das meiste optional

  • Travelsafe (von Pacsafe – groß genug für einen Laptop), alternativ kannst du für den Laptop allein auch ein Kensington Schloss verwenden
  • Reise-Nähset (für einfache Reparaturen z.B. am Rucksack. Sicherheitsnadeln sind zudem für viele Zwecke einsetzbar)
  • Feuerzeug
  • Schlafsack-Inlett (wenns mal nicht so super hygienisch im Hostel oder Guesthouse ist – in teureren Unterkünften nicht nötig. Am besten aus Seide, hält kühl wenns warm ist und warm wenns kalt ist; zusätzlich können Insekten nicht durchstechen. Meine Wahl: Cocoon Insect Shield TravelSheets Silk. Gibt’s aber auch billiger aus anderen Materialien.)
  • Schlafmaske (ständig Licht an/aus im Dorm, selbe im Bus)
  • Moskitonetz (gibt’s meistens wo benötigt auch in der Unterkunft)
  • Spork (Löffel, Messer und Gabel in einem)
  • Handwaschmittel (für alle Fälle, Flüssigseife tut’s aber auch – ansonsten sind Wäschereien in den ärmeren Ländern der Welt spottbillig)
  • Reisewäscheleine (geflochten – braucht keine Klammern; würde normalerweise aber eher waschen lassen, s.o.)
  • Drybag (wasserdichter Packsack)
  • Stift (z.B. Einreiseformulare ausfüllen) + Notizblock
  • Karten, Reiseführer, Bücher, Wörterbuch (auch sehr praktisch ist ein Bildwörterbuch) – alles besser in digitaler Form siehe E-Reader & Apps oben
  • Kartenspiel/ Reisespiel (am besten Uno oder ein normales Skatblatt, die kennen Leute aus aller Welt)